< zurück zu den Seminaren

Ablauf eines Ricklinger Brauseminars

 

8:30                      Beginn

8:30 - 9:00           Begrüßung mit Frühstück und Einmaischen (Einrühren von Malzschrot in warmen Wasser) bei 55°C

9:00 - 9:30           Heizen bis erste Rast bei 64°C, währenddessen theoretische Grundlagen über:

                                               -Malzherstellung

                                               -Inhaltsstoffe in Gerste und deren biochemischeUmsetzungsvorgänge

                                               -Was sind Enzyme?

9:30 - 9:50          Erste Rast 64°C: Was passiert da? (Ein Enzym spaltet von Stärkeketten Maltose ab)

9:50 - 10:15          Heizen bis zweite Rast bei 72°C, währenddessen theoretische Grundlagen über:

                                               -Allgemeine Rohstoffkunde (Wasser, Malz,Hopfen,Hefe…)

                                               -Geschichtliches

                                               -Beantworten entstandener Fragen

10:15 - 10:30        Rast bei 72°C (Restverzuckerung von Stärke in vergärbare und unvergärbare Zucker)

                                               -Jodprobe

10:30 - 10:40        Heizen auf 76°C, Erläuterung und Pause

10:40 - 10:45        Abmaischen (Überführen der Maische mittels einer manuell gesteuerten Pumpe in den Läuterbottich.

10:45 - 11:35         Abläutern der Vorderwürze (sehr zuckerhaltig über 20%) Es setzen sich die ungelösten Malzfraktionenzu Boden und bilden eine natürliche Filterschicht. Durch den Siebboden läuft die klare Vorderwürze.

                               -Erläutern Zusammenhang

                               -Schrotfeinheit ->Maischen -> Läutern

                               -Was passiert da?

                               -Allgemeines und Fragen beantworten

11:35 - 12:45        Nachgüsse Abläutern (Mehrfaches Auswaschen von Zucker aus den Trebern)

                                               -Mittagessen

                                               -Was ist die Stammwürze und wie gehe ich darauf ein?

                                               -Hopfenkunde

12:45 - 13:15        Heizen zum Kochen

                                               -Pause

                                               -Austrebern: Manuelles Entfernen der ausgewaschenen

 Malzrückstände (Treber)

13:15 - 13:20        Abwiegen vom Hopfen               

                                               -Hopfenkunde

13:25 - 13:30       Hopfengabe (NATURHOPFEN!!!)

13:30 - 14:30       Kochen der Würze

                                               -Hopfen auskochen, Sterilisation und besprechen weiterer Gründe

                               Während der Kochzeit wird in Keller gegangen und über den weiteren Ablauf

gesprochen.

-Abkühlen

-Hauptgärung/Hefe in der Theorie (Bsp.  Was ist obergärig oder untergärig?)

-Lagerung

-Haltbarmachen des Bieres (Wird NICHT in der Ricklinger Landbrauerei angewandt)

-Abfüllung und Reinigung der Flaschen

-Sensibilisierung des Gastes:

-Wie erkenne ich ein Frischeprodukt und wie lagere ich es?

-Haltbarmachen des Bieres und der Einfluss auf die Qualität

14:30 - 15:00        Ausschlagen (Würze in den Keller pumpen und mit Hefe versetzen)

15:00 - 15:30        Café und Kuchen , Pause

15:30 - 16:00        Gemeinsames Abfüllen der eigenen Flaschen (jeder darf sich seine eigene Flasche unter Aufsicht des Braumeisters füllen.

16:00 - 16:30        Beantworten entstandener Fragen

16:30 - 17:00        Pause

17:00 - 17:30        Prüfung und Verleihung der Zertifikate              

17:30 - 19:00       Abendbrot und Gemütliches Beisammensein

Über den Tag hinweg gibt es verschiedenste saisonale Bierspezialitäten zum Verkosten, die selbstverständlich in sensorisch korrekter Reihenfolge serviert werden.